Andreas Schreiber

Number of videos:
6
Die Dinge im Internet der Dinge mit Python verbinden...
PyCon DE 2013
Andreas Schreiber
Recorded: Oct. 17, 2013Language: German

Das Internet der Dinge besteht aus kleinen, manchmal intelligenten, Geräten und Sensoren, die über das Internet verbunden sind. Typische Sensoren sind Wettermessgeräte oder medizinische Geräte. Das Internet der Dinge wird nun bald real da sein, was durch günstige kleine Einplatinencomputer wie Raspberry Pi oder Arduino mit beeinflusst wird. Allerdings haben diese Geräte nicht viel Rechenleistung. Außerdem sind sie in machen Umgebungen auch nur mit eingeschränkter Netzwerkbandbreite angebunden. Um nun (viele) solche Geräte zu verbinden und Daten austauschen zu lassen sind sehr leichtgewichtige Protokolle und Implementierungen notwendig.

Der Vortrag ist über das Protokoll Message Queuing Telemetry Transport (MQTT), ein sehr geeignetes Protokoll zum Verbinden kleiner Geräte und Sensoren. MQTT basiert auf einer Publish/Subscribe-Architektur. Es eignet sich gut zum Schicken von Daten von Sensoren zu anderen Geräten. Zum Beispiel lassen sich Temperaturmesswerte von einem Temperaturfühler ohne viel Overhead zu einem Server schicken oder zu einem Smartphone als Push-Nachricht übermitteln. Ein andere Anwendung von MQTT sind Chat-Systeme, z.B. ist das Facebook-Messaging auf Basis von MQTT implementiert.

In dem Vortrag geht es vor allem um Open-Source-Implementierungen von MQTT. Speziell wird der freie MQTT-Broker Mosquitto und dessen Python-Client-Bibliothek vorgestellt. Mosquitto ist eine leichtgewichtige Implementierung die effizient auf günstigen Einplatinenrechnern oder Smartphones läuft. An ein paar Bespielen in Python wird im Vortrag verdeutlicht wie leicht sich Anwendungen auf Basis von MQTT realisieren lassen: Die Übertragung von Temperaturmesswerten per Raspberry Pi zu einem Server, das Senden von Push-Nachrichten zu Android-Smartphones und das Senden von Smartphones aus einer Kivy-App heraus.

Grundlagen des Open-Source-Lizenzrechts
PyCon DE 2012
Andreas Schreiber
Recorded: Oct. 30, 2012Language: German

Ein kompakter Überblick über die rechtlichen Aspekte von Open-Source-Software. Neben den rechtlichen Grundlagen werden die wesentlichen Eigenschaften von Open-Source-Lizenzen vorgestellt. Außerdem werden einige verbreitete Lizenzen detaillierter erläutert.

Inhalt:

  • Rechtliche Grundlagen: Urheberrecht und Lizenzrecht

  • Open-Source-Software: Lizenzarten von Software, Definition Open-Source-Software, Open-Source-Lizenzmodelle, Copyleft vs. Non-Copyleft

  • Ausgewählte Open-Source-Lizenzen: Apache License, GPL, AGPL, LGPL, BSD License, Eclipse Public License, ...

  • Praktische Nutzung von Open-Source-Software: Lizenzkompatibilität, Nutzung von Open-Source-Software in eigenen Programmen, Auswahl einer Open-Source-Lizenz für eigene Programme

Programming mobile apps with python
EuroPython 2012
Andreas Schreiber
Recorded: July 4, 2012

[EuroPython 2012] Andreas Schreiber - 3 JULY 2012 in "Track Tagliatelle"

Ein eigener "SourceForge" mit Allura
PyCon DE 2011
Andreas Schreiber
Recorded: Oct. 7, 2011Language: German

Allura ist die Implementierung eines Software-Forge, d.h. einer Web-Plattform zum gemeinschaftlichen Entwickeln von Software. Im Vortrag wird die Architektur von Allura vorgestellt und die Installation zum Betrieb eigener Software-Forges beschrieben. Anhand eines Beispiels wird erläutert, wie Allura an die eigene Firma oder Organisation angepasst werden kann.

Keynote - Informatik für die Welt von Morgen
PyCon DE 2011
Andreas Schreiber
Recorded: Oct. 7, 2011Language: German

In ingenieurwissenschaftlichen Forschungseinrichtungen werden in vielen Bereichen Technologien für unsere Welt von Morgen entwickelt. Beispielsweise im DLR für Mobilität auf der Erde, in der Luft und im Weltraum und für den Erhalt unserer Umwelt. Informatik spielt dabei eine wichtige Rolle. Dabei ist wichtig, dass Informatik und spezielle Softwaretechnologie die Arbeit der Ingenieure effektiv unterstützen und voranbringen, ohne sie in ihrer wissenschaftlichen Freiheit und Kreativität zu behindern. Dies erreicht man durch benutzbare, einfach zugängliche und nahtlos in die existierende Arbeitsumgebung integrierbare Softwaretechnologien. Beispielsweise problem-spezifische Benutzeroberflächen, leicht zu erlernende Programmiersprachen oder übersichtliche High-Level-APIs für Anwendungen und Bibliotheken. Als eine Standardsprache im wissenschaftlichen Bereich findet insbesondere Python immer größere Verbreitung. Zusammen mit leistungsfähigen Bibliotheken wie NumPy, wird Python zunehmend ein Ersatz für etablierte ingenieurwissenschaftliche Standardtools wie MATLAB. Damit kann man bereits viele Aufgaben bewältigen. Im Vortrag werden dazu Beispiele für einen erfolgreichen Einsatz von Python gezeigt, zum Beispiel High-Perfomance-Computing-Anwendugen. Zusätzlich aber auch die existierenden Lücken und Schwächen angesprochen.

Python for High Performance and Scientific Computing
EuroPython 2011
Andreas Schreiber
Recorded: July 13, 2011Language: English

[EuroPython 2011] Andreas Schreiber - 23 June 2011 in "Track Lasagne"